HAPPY BIRTHDAY - Kiri Te Kanawa

Die Schönheit von Kiri Te Kanawas Stimme, ihre natürliche Klarheit, Wandelbarkeit und ihre persönliche Aura haben das Opern- und Konzert-Publikum auf der ganzen Welt in ihren Bann geschlagen. Ihre Auftritte an der Metropolitan Opera, der Wiener Staatsoper, den Salzburger Festspielen, dem Syndey Opera House, an der Scala Milano, am Covent Garden und der Chicago Lyric Opera gelten noch heute legendär.

Hier ein Auschnitt aus der Vocalise von Rachmaninov, der die lyrische Schönheit von Te Kanawas Stimme und ihre natürliche Anmut besser erklären, als tausend Worte es vermögen:

Te Kanawa ist die Tochter einer Irin und eines Maori und wuch als Adoptivkind, ebenfalls im Hause einer Irin und eines Maori, auf. Vom neuseelänischen Auckland, wo sie ihren ersten Gesangsunterricht von ihrer Schwester erhielt, bis auf die großen Opernbühnen der Welt war es mehr als einer Hinsicht ein weiter Weg.

Der 1. Preis in einem Opernwettbewerb 1965 in Melbourne war ihr Ticket nach London, wo sie nach dem Abschluss ihrer Ausbildung erste Rollen in der Zauberflöte, Rossini Opern und die Xenia in Boris Godunov am Convent Garden erhielt. Als Kiri Te Kanawa 1974 innerhalb von Stunden an der New Yorker Met für die erkrankte Teresa Stratas in der Rolle der Desdemona in Verdi's Otello einsprang, wurde sie über Nacht zu einem Star. Es folgten Auftritte in großen Rollen an allen namhaften Opernhäusern weltweit. Kiri Te Kanawas Wirkung ging auch weit über die Opernwelt hinaus. So sang sie beispielsweise auch die Maria in Leonards Bersteins eigener Einspielung von West Side Story. 1981 sang sie zur Hochzeit von Charles und Diana in der St. Pauls Cathedral. Und mit der Hymne zu Ruby-WM schaffte sie es in die britischen und irischen Charts. 

2009, mit Ehrendoktorwürden und dem British Commander geehrt, verkündete Kiri Te Kanawa ihren Rückzug von den Opernbühnen: "Ich sollte nicht von Bedauern sprechen. Erleichterung, ja. Der Druck ist weg. Es ist ein Beruf, der viel Kraft kostet. Die Erwartungen sind riesig, mehr als man manchmal erfüllen kann. Wenn man Sportler oder Ballerinen sieht - die hören mit 35 auf. Und ich bin 70 - und immer noch da." Doch ganz daran gehalten hat sie sich nicht. 2013 kehrte sie noch einmal zurück: Als Gräfin Crakentorp in Donizetti's Opera buffa "La fille du régiment". Auch in der britischen TV-Erfolgsserie "Downton Abbey" verkörperte sie in einer Gastrolle ihre legendäre Vorgängerin von "down under", Nellie Melba.