Recomposed - ein Zukunftsprojekt

Mit „Vivaldi Recomposed“ präsentiert die Serie "Recomposed" der Deutschen Grammophon erstmals eine genuine Neueinspielung, die von dem britischen Komponisten Max Richter stammt, zu dessen bekanntesten Werken die preisgekrönte Musik für Ari Folmans Animationsfilm “Waltz with Bashir” zählt. Über seine Arbeit für Recomposed sagt Max Richter: "Die größte Herausforderung bestand darin, eine konsistente und kraftvolle Neubearbeitung zu erschaffen, einen experimentellen Hybrid, der zu jedem Zeitpunkt funktioniert und Sinn ergibt, der immer ‘Vivaldi’, aber auch zugleich immer ‘Richter’ und heutig ist und den ursprünglichen Geist dieses großen Werks wahrt." Richters Partitur wurde vom Kammerorchester des Konzerthauses Berlin und keinem Geringeren als Ausnahmegeiger Daniel Hope umgesetzt. Als musikalischen Leiter der Einspielung hat der Komponist mit André de Ridder einen der faszinierendsten und vielseitigsten Dirigenten der Gegenwart an Bord geholt, der unter anderem mit dem Philharmonia Orchestra, den Gorillaz, dem Jazzmusiker Uri Caine und dem Ensemble musikFabrik zusammengearbeitet hat.

Hier geht es zum Projekt  "Vivaldi - Recomposed" auf den Seiten der Deutschen Grammophon

DANIEL HOPE SPRICHT MIT LUZIA BRAUN ÜBER RECOMPOSED

Bei seinem Besuch im Klassik.TV Studio spricht Daniel Hope mit Luzia Braun über das Projekt "Recomposed" und über die Chancen, die eine so grundlegende Neugestaltung für das Original, seine Interpreten und das Publikum bedeuten. Das Interview entstand noch vor der Auszeichnung des Projekts mit dem ECHO Klassik im Jahr 2013. Mit einem Ausschnitt aus der Produktion.