Anna Netrebko im Konzertsaal

Gibt es sie noch, die klassische Operndiva? Vielleicht nicht mehr, denn wenn es so wäre, müsste die "diva assoluta" unserer Zeit Anna Netrebko heißen. Anna Netrebko (russisch Анна Юрьевна Нетребко, * 18. September 1971 in Krasnodar, UdSSR) ist die sicherlich bekannteste lebende Sopranistin der Welt, was vielleicht auch ein klein wenig an ihrer ehemaligen, kongenialen Bühnenpartnerschaft mit Rolando Villazon liegt, die das Bühnenpaar in der Beliebtheitsskala locker an den meisten Hollywood-Stars hat vorbeiziehen lassen und phasenweise zu richtiger Fan-Hysterie führte. Nun — einige Jahre danach — ist sie Mutter und benimmt sich immer noch alles andere als divenhaft. Wenn Sie unterschreibt, tritt sie auch auf - und bei ihren Maestris, ihren Sängerkollegen und den Intendanten scheint sie genauso beliebt zu sein wie bei ihrem Publikum.

 

Es gibt Klassik-Liebhaber, die sich stundenlang darüber ereifern können, wer zur Zeit gerade die weltbeste Sopranistin ist. Schon mehr als eine Freundschaft ist über diesem Thema zerbrochen. Klassik.TV hält sich in dieser Diskussion vornehm zurück, ist aber äußerst dankbar dafür, dass wir von Frau Netrebko immer wieder beschenkt worden sind. Und zwar nicht nur von ihrem wunderschön ausgewogenen, weich timbrierten Sopran, sondern auch mit grandiosen, mutigen und unverstellt authentischen Rollendarstellungen. Das ist es vor allem, was uns an Anna Netrebko gefällt. Wenn es einen Preis für die beste Verbindung von Musik und Bühnendrama gäbe, Frau Netrebko wäre die erste Preisträgerin.

 

Das überraschende an der Nicht-Diva Anna Netrebko ist auch, dass sie sich — obwohl sie wie kaum jemand sonst unter Beobachtung steht und dauernd mit gesellschaftlichen und künstlerischen Vorurteilen und Projektionen konfrontiert ist — künstlerisch immer wieder neu erfinden, neu entdecken kann und damit noch jedes wie auch immer geartete Vorurteil widerlegt hat. Klassik.TV freut sich auf mehr. Insbesondere demnächst die ersten Schritte in's Strauss'sche Repertoire...