"Carmen" im Konzertsaal

1875 vollendet

Libretto: Henri Meilhac, Ludovic Halévy

Carmen - Teatro Liceu Barcelona 2011
Klassik.TV Opernloge - kurze Videoeinführung

 

Georges Bizet war es nicht vergönnt, den großen Erfolg seiner "Carmen" mitzuerleben, da er mit 36 Jahren einem Herzanfall erlag und sein bekanntestes Werk leichte Anlaufschwierigkeiten hatte. Mittlerweile ist diese Oper allerdings mehr als nur ein Klassiker. Sie wird oft als "typisch spanisch" gesehen, obwohl Bizet selbst das Land niemals besucht hat - Karl May lässt grüßen. Die packende Geschichte basiert auf der gleichnamigen Novelle von Prosper Mérmiée und handelt von einer charismatischen Frau, die von Männern heiß begehrt menschliche Grundemotionen wie Liebe, Eifersucht und Hass hervorruft. "Carmen" fasziniert ungebrochen auf der ganzen Welt.

Handlung:

Akt I:

Sevilla, Wachablöse des Militärs. Sergeant Don José erfährt, dass Micaëla nach ihm gefragt hat. Dieses Bauernmädchen wohnt im Hause Josés Mutter und ist deren Wunschschwiegertochter. Die Stimmung zwischen Soldaten und Arbeiterinnen der Zigarettenfabrik ist aufgeheizt und begehrlich. Dann Carmens erster Auftritt mit ihrer berühmten Habanera-Arie, in der sie Don José eine Akazienblüte zuwirft und seine Aufmerksamkeit erregt. Er will aber dem Wunsch seiner Mutter Folge leisten, Micaëla heiraten und Carmens Anziehung trotzen.
Als diese in Folge eines Streites in der Fabrik auf Leutnant Zunigas Befehl von Don José ins Gefängnis gebracht werden soll, umgarnt sie ihn virtuos und schließlich erfolgreich, worauf er sie gehen lässt und selbst in Haft genommen wird.

Akt II:

Rund einen Monat hat Don José im Gefängnis verbracht. Carmen erfährt dies und wartet voll Liebe auf den Sergeant. Umwerbungen von Leutnant Zuniga und dem bekannten Torero Escamillo weist sie ab und auch ein lohnender Diebeszug mit anderen Zigeunern kann sie nicht locken. Ihr Herz gehört Don José. Endlich kommt er und Carmen singt und tanzt voll Feuer, als plötzlich das Signal zum Appell ertönt und Don José die Pflicht ruft. Er will gehen, aber erntet für seine Hörigkeit von seiner Angebeteten nur Spott. Er beteuert seine Liebe zu ihr, lehnt aber ein Angebot zum gemeinsamen Schmugglerleben ab. Leutnant Zuniga tritt auf, José ist rasend eifersüchtig und die Männer geraten aneinander. Carmen geht dazwischen, Zuniga wird von den Schmugglern gefangen genommen und Don José bleibt so die Rückkehr zur Fahne verwehrt. Er muss sich den Zigeunern anschließen.

Akt III:

Carmens Liebe zu Don José war nicht von Dauer und seine Versuche, sie wiederzugewinnen scheitern. Er lebt aber weiter mit der Bande und seine Eifersucht wird zunehmend zum Problem. Als der Torero Escamillo seine Liebe zu Carmen bekennt, entbrennt ein Kampf zwischen den beiden Männern. Carmen verhindert Escamillos Tod und demütigt dadurch Don José schwer. Escamillo lädt Carmen zu seinem nächsten Stierkampf und sie sagt trotz Warnung Josés zu.
Micaëla möchte Don José zurück nach Hause holen, dieser willigt aber erst ein, als er erfährt, dass seine Mutter im Sterben liege. Carmen kündigt er dunkel seine Wiederkehr an.

Akt IV:

In Sevilla tritt Escamillo mit Carmen an seiner Seite und großem Gefolge auf dem Vorplatz der Stierkampfarena auf. Don José beobachtet das Geschehen im Schutz der Menge. Schließlich kommt es zum Aufeinandertreffen von Carmen und José allein. Er liebt sie noch, sie ihn nicht mehr und wirft ihm ein Geschenk vergangener Tage, einen Ring, vor die Füße. Blind vor Wut und Kränkung mordet er sie mit dem Messer, während die Menge Escamillo in der Arena tosend bejubelt. Fassungslos bricht Don José über der Leiche zusammen, liefert sich schließlich der Wache aus und bekennt seine Tat.

Personen:

Don José, Sergeant (Tenor)
Escamillo, Torero (Bariton)
Dancaïro, Schmuggler (Tenor oder Bariton)
Remendado, Schmuggler (Tenor)
Moralès, Sergeant (Bariton)
Zuniga, Leutnant (Bass)
Lillas Pastia, Schankwirt (Sprechrolle)
ein Bergführer (Sprechrolle)
Carmen, Zigeunerin (Mezzosopran)
Micaëla, Bauernmädchen (Sopran)
Frasquita, Zigeunerin (Sopran)
Mercédès, Zigeunerin (Sopran)
Chor und Ballett: Soldaten, junge Männer, Zigarettenarbeiterinnen, Anhänger Escamillos, Zigeuner, Zigeunerinnen, Polizisten, Stierkämpfer etc.; Gassenjungen (Kinderchor)