"Der Messias" im Konzertsaal

1742 uraufgeführt

Libretto: Charles Jennens

Der Messias - Theater an der Wien 2009

Charles Jennens, ein englischer Grundbesitzer und Kunstmäzen, zeichnete schon für das Libretto von Händels "Saul" verantwortlich - nicht klar belegt ist seine Urheberschaft für "Israel in Egypt". Er setzte das Libretto aus Teilen des Alten und des Neuen Testaments zusammen und ergänzte es auch mit theologischen Schriften seiner Zeit. Höchstwahrscheinlich war "Der Messias" Jennens' Idee. Georg Friedrich Händel beendete die Kompostion in nur 23 Tagen! Freilich griff er auch auf Frühere seiner Werke zurück. Das war aber zu der Zeit nichts Ungewöhnliches, musste das hungrige und vor allem zahlende Publikum doch beliefert werden. Das Werk wurde in Dublin zur Premiere gebracht und frenetisch gefeiert. Bei der Präsentation in London war der Erfolg bescheidener - nicht wenige Stimmen hielten die Verwendung von Bibeltexten in einem normalen Theater für blasphemisch. Bis 1749 wurde in London bei Aufführungen der Titel "Sacred Oratorio" verwendet, nicht "Messiah". Ab 1750 etablierte Händel dann aber seinen "Messias" in seiner Oratoriums-Konzertreihe zur Fastenzeit. Er bearbeitete und veränderte die Komposition oft - einige Kollegen ebenso. Der Prominenteste ist wohl Wolfgang Amadeus Mozart.

"Der Messias" wurde bis heute zu einem Dauerbrenner für Weihnachts- und Osterkonzerte, besonders in englischsprachigen Ländern, und das "Hallelujah" ein äusserst populärer Welthit.

 

Handlung:

Im Gegensatz zu den meisten Oratorien Händels sind die Sänger im "Messias" nicht mit dramaturgisch aufgebauten Rollen besetzt. Auch einen durchgängigen Erzähler gibt es nicht.

Teil I

I – Die Prophezeiung der Erlösung

II – Die Prophezeiung der Ankunft des Messias und die Frage, was dies für die Welt bedeutet

III – Die Prophezeiung der jungfräulichen Geburt

IV – Die Engel erscheinen den Hirten

V – Christi Wundertaten auf Erden

Teil II

I – Das Opfer zur Erlösung, die Geißelung und die Kreuzespein

II – Sein Opfertod, sein Weg durch die Hölle und Auferstehung

III – Gott nimmt ihn als seinen Sohn im Himmel auf

IV – Pfingsten, die Gabe der Zungen, der Beginn der Missionierung

V – Die Welt und ihre Herrscher verwerfen das Evangelium

VI – Der Triumph Gottes

Teil III

I – Das Versprechen der Auferstehung des Fleisches und die Erlösung von Adams Fall
II – Das jüngste Gericht und die Auferstehung der Toten
III – Der Sieg über Tod und Sünde
IV – Die Verherrlichung des Opferlamms

Besetzung:

Vier Solostimmen (Sopran, Alt, Tenor und Bass)
Chor
Orchester