"Die Entführung aus dem Serail" im Konzertsaal

1782 vollendet und uraufgeführt

Libretto: Christoph Friedrich Bretzner, Johann Gottlieb Stephanie der Jüngere

Die Entführung aus dem Serail - Amsterdam 2008

Mozarts Singspiel "Die Entführung aus dem Serail" gilt als erste echte deutsche Oper. Als Auftragswerk des Kaisers Joseph II. war sie der Versuch, der italienischen Oper eine eigenständige deutschsprachige Alternative zur Seite zu stellen. Die Premiere am 16. Juli 1782 am Wiener Burgtheater war ein voller Erfolg. Die Vorlage, das Operetten-Libretto "Belmont und Constanze" von Christoph Friedrich Bretzer bearbeitete Mozart selbst. Das Ergebinis war eine Version, die nach heutigem Sachverhalt wahrscheinlich urheberrechtswidrig wäre. Mozarts Genie aber hat sich über alle juristischen Diskussionen hinweg durchgesetzt und hat uns mit einem der größten deutschsprachigen Opernerfolge beschenkt.

 

Handlung:

Akt I:

Belmonte, ein spanischer Edelmann, erfährt nach langem Bangen den Aufenthaltsort seiner Verlobten Konstanze, die gemeinsam mit ihrer Zofe Blonde und dem Diener Pedrillo von Piraten entführt wurde und nun im Palast des Bassa Selim wohnt. Dieser ist kein Tyrann und ermöglicht den Dreien ein erträgliches Auskommen, doch Belmonte will seine Verehrte zurückholen. Im Palast angekommen, wird er von Selims Diener Osmin abgewiesen, trifft aber schließlich auf Pedrillo und sie schmieden einen Plan zur Rettung der Frauen. Selim wirbt erfolglos um Konstanze, deren Herz treu an Belmonte vergeben ist. Pedrillo rät Bassa Selim, Belmonte als Baumeister einzustellen und dieser tut dies. Dennoch erweist sich Selims Diener Osmin, der ein Auge auf Blonde geworfen hat, weiterhin als hartnäckiger Gegner.

Akt II:

Blonde, deren Liebe Pedrillo gehört, weist den groben Osmin standhaft in die Schranken und auch Konstanze wehrt den mittlerweile mit Gewalt drohenden Bassa Selim erfolgreich ab. Belmonte bereitet unterdessen alles zur Flucht vor. Mit Hilfe einer Flasche Wein wird Osmin von Pedrillo erfolgreich beruhigt, sodass sich Konstanze und Belmonte endlich sehen können. Die vier Verliebten planen die gemeinsame Flucht.

Akt III:

Belmonte und Konstanze türmen, die nachfolgenden Beiden werden aber von Osmin gefasst und das Quartett landet wieder bei Bassa Selim. Dieser erkennt in Belmonte den Sohn seines Todfeindes und will alle töten lassen. In einem Anfall von Milde besinnt er sich auf den Genuß von großmütigem Handeln und schenkt ihnen die Freiheit. Osmin hätte zweifellos die grausame Variante vorgezogen.

Personen:

Selim, Bassa (Sprechrolle)
Konstanze, Geliebte des Belmonte (Sopran/Koloratursopran)
Blonde, englische Zofe der Konstanze (Sopran)
Belmonte, spanischer Edelmann (Tenor / lyrischer Tenor)
Pedrillo, Bedienter des Belmonte und Aufseher über die Gärten des Bassa (Tenor / Spieltenor)
Osmin, Aufseher über das Landhaus des Bassa (Bass / Buffo-Bass)
Klaas, ein Schiffer (Sprechrolle)
Ein Stummer
Wache
Janitscharenchor