"Giulio Cesare" im Konzertsaal

1724 uraufgeführt

Libretto: Nicola Francesco Haym

Giulio Cesare - Glyndebourne Opera House 2005

Georg Friedrich Händels Meisterschaft hat einen ihrer Höhepunkte in dieser Oper. In drei Akten gehalten ist "Giulio Cesare in Egitto" (so der Originaltitel) eine "Opera Seria" in Perfektion. Die kunstvolle musikalische Führung der Gesangs- und Orchesterstimmen, vereint mit einer großen Heldengeschichte, machen dieses Werk zu einer aussergewöhnlichen Oper. Das Libretto verfasste Nicola Francesco Haym, der öfters mit Händel zusammengearbeitet hat, nach einem bestehenden Libretto des Venezianers Giacomo Francesco Bussani. Georg Friedrich Händel selbst leitete die höchst erfolgreiche Oper 38 Mal. Im 19. Jahrhundert geriet "Giulio Cesare" in Vergessenheit - ähnlich erging es auch den anderen "Opere Serie" Händels. Im 20. Jahrhundert bearbeitete der Händel - Liebhaber Oskar Hagen "Giulio Cesare" und brachte die Oper 1922 in Göttingen zur Aufführung. Er griff stark in das Werk ein, ließ die Titelpartie von einem Bariton (orig. für einen Kastraten) singen und erstellte eine deutsche Textfassung. Seitdem erfreut sie sich wieder großer Beliebtheit und ist heute die meist gespielte Oper Georg Friedrich Händels - seit Nikolaus Harnoncourt und seinem Concentus Musicus im Jahr 1985 auch wieder in historischer Aufführungspraxis. Die Titelrolle wird dabei entweder von einer Altistin, Mezzosopranistin oder eines Countertenors gesungen - Letzteres erfreut sich immer größerer Beliebtheit.

 

Handlung:

Akt I:

Der Römer Pompeo unterlag im Bürgerkrieg Cesare, der nun in Ägypten ankommt. Cornelia, Pompeos Frau, bittet um Gnade. In vorauseilendem Gehorsam präsentieren die Ägypter Cesare das Haupt des geflüchteten Pompeo. Cesare ist nicht erfreut über solch Barbarentum. Cornelias Sohn Sesto schwört blutige Rache an Ägyptens Herrscher Tolomeo, der für die Enthauptung verantwortlich zeichnet. Cleopatra, Tolomeos Schwester und Mitregentin Ägyptens, möchte allein herrschen und trifft Cesare, um sich seine Unterstützung zu sichern. Sie hält ihre Identität und Absichten bedeckt und nennt sich "Lidia" aus dem Gefolge Cleopatras. Der Römer ist hin und weg von ihrer Schönheit.

Akt II:

Cleopatra erwartet Cesare im Palast "ihrer Herrscherin Cleopatra". Er weiß noch immer nichts um ihre wahre Position. Sesto wiederholt seine Forderung, Tolomeo zu töten und so seinen Vater zu rächen. Kämpfe keimen auf und Cleopatra enthüllt Cesare ihre Identität. Er möchte für sie kämpfen.

Akt III:

Zwischen Tolomeos und Cleopatras Mannen tobt der Kampf. Sesto kommt zu seiner Rache und tötet Tolomeo. Cleopatra und Cesare gehen als Sieger hervor, erklären sich ihre Liebe und werden vom Volk gefeiert.

Personen:

Giulio Cesare, erster römischer Imperator (Mezzosopran)
Cleopatra, Königin von Ägypten (Sopran)
Cornelia, Witwe des Pompeo (Pompejus) (Alt)
Sesto (Sextus), Sohn von Pompeo und Cornelia (Sopran oder Tenor)
Tolomeo (Ptolemäus), König von Ägypten und Bruder Cleopatras (Alt)
Achilla, Heerführer und Ratgeber des Tolomeo (Bass)
Nireno, Kammerdiener (Alt)
Curio, römischer Tribun (Bass)
Hofstaat, römische und ägyptische Edelleute, Krieger, Sklaven, Volk, Frauen der Cleopatra, Musen