"La fanciulla del West" im Konzertsaal

1910 uraufgeführt

Libretto: Guelfo Civinini, Carlo Zangarini

La fanciulla del West - Amsterdam Music Theatre 2009

Zu deutsch "Das Mädchen aus dem Westen" hat genauso wie Puccinis davor geschriebene Oper "Madama Butterfly" ein Bühnenstück des Amerikaners David Belasco als literarische Vorlage. Die Premiere an der Metropolitan Opera in New York war ein großer Erfolg, Emmy Destinn und Jahrhunderttenor Enrico Caruso sangen die Hauptrollen und Arturo Toscanini leitete am Pult. Der Einfluss von Komponisten wie Debussy, Richard Strauss, Stravinsky und auch Wagner spiegelt sich in Puccinis Spätstil. Er bezeichnete "La fanciulla del West" als eine seiner besten Arbeiten und auch Toscanini befand die Oper als "großes symphonisches Gedicht". Die kunstvolle Orchestrierung und auch die musikalische Ausgewogenheit lassen diese Oper für viele als ein "opus magnum", also herausragendes Werk, Giacomo Puccinis gelten. Aufgrund der nicht vorhandenen "Reisser" - gerade im Vergleich mit Puccinis "La Bohème", "Turandot" und "Madama Butterfly" - genießt "La fanciulla del West" heute deutlich weniger Popularität als ihre berühmten Geschwister und wird auch seltener gespielt.

 

Handlung:

Kalifornien - in einem Goldgräberlager zu Zeiten des Goldrausches 1849/1850

Akt I:

Nach dem Schürfen verbringen die Goldgräber ihre Abende im "Polka", dem Lokal von Minnie. Sie ist die einzige Frau im Lager und dementsprechend begehrt. Minnie weiß testosterongesteuerte Konflikte zu beruhigen, auch durch vorgelesene Passagen aus der Bibel. Ein Mann wird gesucht: Ramerrez. Der Bandit soll mit seiner mexikanischen Räuberbande in der Gegend sein und sein Versteck bald auffliegen, wie ein Telegramm ankündigt. Ein Fremder kommt ins "Polka" und Minnie erinnert sich an eine frühere Begegnung mit Dick Johnson, wie sich der neue Gast nennt. Die Wirtin und er kommen sich näher und die Liebe erblüht. Minnie verrät, dass sie die Vorräte der Goldgräber versteckt. Johnson, in Wahrheit Ramerrez, verabschiedet sich von seinem Vorhaben, das Gold zu rauben und man plant die erste gemeinsame Nacht.

Akt II:

Minnie empfängt Johnson in ihrem Zimmer. Eine Gruppe Männer auf der Suche nach Ramerrez stört die Zweisamkeit und Minnie erfährt Dick Johnsons wahre Identität. Nachdem die Männer aufgebrochen sind, wirft sie auch Johnson alias Ramerrez hinaus. Als er aber draußen angeschossen wird, nimmt sie ihn zu sich und versteckt ihn. Sheriff Rance, ein glühender Verehrer Minnies, entdeckt den Gejagten. Minnie schlägt eine Pokerpartie vor: gewinnt sie, ist Johnson frei, verliert sie, heiratet sie Rance. Mit genzinkten Karten im Strumpf entscheidet sie das Spiel zu ihren Gunsten.

Akt III:

Ramerrez wird aber noch von den Goldgräbern unter Führung des Agenten Ashby gejagt, schließlich im Wald gefasst und zum Hängen bereitgemacht. Minnie betritt, mit Pistole bewaffnet, die Szenerie und erwirkt mit herzzerreißendem Klagen und Schwören auf die Liebe ein Umdenken unter den Männern. Mit Glückwünschen begleitet verlassen die Liebenden Kalifornien in Richtung zukünftiges Glück.

Personen:

Minnie (Sopran)
Jack Rance (Bariton)
Dick Johnson alias Ramerrez, Bandit (Tenor)
Nick, Kellner des Saloons Polka (Tenor)
Ashby, Agent der Transportgesellschaft Wells Fargo (Bass)
Sonora, Goldgräber (Bariton)
Trin, Goldgräber (Tenor)
Sid, Goldgräber (Tenor)
Bello, Goldgräber ( Bariton)
Harry (Tenor)
Joe, Goldgräber (Tenor)
Happy, Goldgräber (Tenor)
Larkens, Goldgräber (Bass)
Billy Jackrabbit, eine Rothaut (Bass)
Wowkle, seine Frau
Jake Wallace, Bankelsänger (Bariton)
José Castro, Mestize aus Ramerrez’ Bande
Postillion (Tenor)
Goldgräber, Männer des Lagers (Chor)