"Les Indes Galantes" im Konzertsaal

1736 uraufgeführt

Libretto: Louis Fuzelier

Les Indes Galantes - Opera National de Paris 2003

Nach der fast unglaublichen Zahl von 72 Regierungsjahren verstarb im Jahr 1715 der "Sonnenkönig" Ludwig XIV. im Alter von 77 Jahren. Eine Phase des Umbruchs stand an, die auch schon in weiten Teilen des Volkes herbeigewünscht wurde. So auch in der Musik, wo ein Franzose zu der Zeit sehr bedeutend wirkte: der bekannte Musiktheoretiker Jean-Philippe Rameau (1683-1764). Als Komponist erst recht spät in Erscheinung tretend, bereicherte er die Musik aus der Tradition von Jean-Baptiste Lully und zwang den Zuseher nicht nur zur intellektuellen, sondern auch emotionalen Auseinandersetzung mit dem Bühnengeschehen. Zudem wurden die Stoffe volksnäher und das Ballett mit der Handlung verschmolzen. Diese Modernisierung brachte ihm nicht nur Zuspruch und ein regelrechter Kunstkrieg zwischen den Anhängern Lullys ("Lullisten") und Rameau ("Rameauneurs") entbrannte. Rameaus Cembalostück "Les Sauvages" - das er in dieser Oper als "Danse du Grand Calumet de la Paix", den "Friedenspfeifentanz", einbaute - wurde Kult und im 18. Jahrhundert jedes Jahr am Vorabend des königlichen Namenstages in den Tuilerien musiziert.

 

Handlung:

Prolog:

Hébé, die Göttin der Jugend, und die Mars-Schwester Bellone zanken, ob Liebe oder doch Waffenruhm besser sei. Als Folge davon entschließt sich Hébé, die Liebe in entfernten Gefilden zu suchen.

Akt I:

"Le Turc généreux" — Die Christin Emilie wird vom Pascha Osman gefangen gehalten. Osman liebt sie, doch sie hat nur ihren (von Seeräubern entführten) Verlobten Valere im Kopf. Als dieser wie durch ein Wunder an den Strand geschwemmt wird, erbarmt sich Osman und schenkt den Liebenden die Freiheit.

Akt II:

"Les Incas du Perou" — Die Inka-Prinzessin Phani und der spanische Offizier Don Carlos lieben einander. Der Sonnenpriester Huascar will deren Verbindung verhindern, scheitert aber und die Liebe siegt.

Akt III:

"Les Fleurs" — Der Perserprinz Tacmas liebt eine Sklavin seines Freundes Ali. Dieser wiederum eine von Tacmas' Sklavinnen. Nach Verwechslungen und Verkleidungen verschiedenster Art tauscht die Herren die Sklavinnen und der Liebe steht nichts mehr im Wege.

Akt IV:

"Les Sauvages" — Auf dem amerikanischen Kontinent verlieben sich der französische Offizier Damon und sein spanischer Kollege Don Alvar in die Indianerin Zima. Sie wählt aber einen der ihren, Adario. Mit einem "Tanz der Friedenspfeife" wird die Verbindung der beiden und der Frieden mit "den Wilden" gefeiert.

Personen:

Prolog
Hébé (Sopran)
Amor (Sopran en travesti)
Bellone (Sopran en travesti)

Akt I

Emilie (Sopran)
Valère (Haute-contre)
Osman (Bariton)

Akt II

Phani (Sopran)
Don Carlos (Haute-contre)
Huascar (Bariton)

Akt III

Fatime (Sopran)
Zaïre (Sopran)
Tacmas (Haute-contre)
Ali (Bariton)

Akt IV

Zima (Sopran)
Adario (Tenor taille)
Damon (Haute-contre)
Don Alvar (Bariton)