"Lucrezia Borgia" im Konzertsaal

1833 uraufgeführt

Libretto: Felice Romani

Lucrezia Borgia - Bayerische Staatsoper 2009

Das Drama "Lucrèce Borgia" von Victor Hugo um die historische Renaissancefürstin Lucrezia Borgia (1480-1519) bildet die Vorlage zu Felice Romanis Libretto. Als 1840 eine Aufführungsreihe der Oper in Paris geplant wurde, ließ Victor Hugo die Verwendung seiner Vorlage verbieten - das Libretto wurde überarbeitet, mit türkischen Figuren besetzt und unter dem neuen Titel "La rinegata" dennoch gespielt. Die Rolle der "Lucrezia" bietet viel Raum für die ausführende Sängerin, ihre Kunst zu präsentieren und wird auch gerne von Starsopranistinnen gesungen - zum Beispiel Renée Fleming oder Edita Gruberova.

 

Handlung:

Prolog:

Venedig. Gennaro, ein junger Hauptmann, wird im Schlaf von einer maskierten Dame verzückt beobachtet, erwacht und ist nicht minder hingerissen. Seine Freunde erkennen in der Unbekannten Lucrezia Borgia, warnen vor der Familie Borgia und beleidigen so Lucrezia schwer.

Akt I:

Ferrara. Don Alfonso, der Ehemann von Lucrezia Borgia, verdächtigt Gennaro, der Liebhaber seiner Gattin zu sein. Der junge Hauptmann entfernt aus Wut auf die Familie Borgia das "B" aus deren Familienwappen - aus "Borgia" wird "Orgia". Gennaro wird verhaftet und Don Alfonso zwingt Lucrezia, den Festgenommenen zu vergiften. Sie gibt ihm aber auch das Gegengift und rät ihm dringend, die Stadt zu verlassen.

Akt II:

Auf einem Fest der Fürstin Negroni schmückt sich Lucrezia damit, den Wein vergiftet zu haben und sich so bei Gennaros Freunden zu rächen, da diese die Familie Borgia beleidigt und bei Gennaro angeschwärzt haben. Doch auch Gennaro ist unter den Vergifteten, weil er trotz Lucrezias Rat in der Stadt verblieb. Lucrezia Borgia offenbart Gennaro, dass er ihr Sohn ist. Sie bestürmt ihn, das Gegengift zu trinken - allerdings gäbe es nicht genug, auch seine Freunde zu retten. Hauptmann Gennaro geht aus Solidarität mit seinen Kumpanen ins Jenseits und seine Mutter bricht aus Schmerz zusammen.

Personen:

Don Alfonso d’Este, Herzog von Ferrara (Bass)
Lucrezia Borgia, seine Frau (Sopran)
Gennaro (Tenor)
Maffio Orsini (Alt)
Jeppo Livoretto (Tenor)
Aposto Gazella (Bass)
Ascanio Petrucci (Bass)
Oloferno Vitellozzo (Tenor)
Gubetta (Bass)
Rustighello (Tenor)
Astolfo (Bass)