Act 2 - Scene 1

aus De Falla - La Vida Breve von Manuel de Falla

Ein nationales Monument in Spanien - Manuel de Falla's "La Vida Breve" ist wahrscheinlich die großartigste Oper, die jemals in Spanisch geschrieben wurde. Eine Art "tragische Zarzuela". Sie vereint eine authentische Atmosphäre mit Andalusischem Flair und erinnert teilweise an den französischen Impressionismus. "La Vida Breve" wurde 1905 geschrieben und erzählt die Geschichte einer armen Zigeunerin und ihres Geliebten, der ein anderes wohlhabendes Mädchen heiraten muss. "Einfach das Werk eines Genies" schrieb die spanische Zeitung "Opera Viva" über Giancarlo del Monacos ernste, minimalistische Inszenierung an Valencias Palau de les Arts Reina Sofía. Maestro Lorin Maazel, welcher "El País" als den "Sieger" des Abends bejubelt, leitet ein hervorragendes Ensemble von Solisten, allen vorangestellt die chilenische Sopranistin Cristina Gallardo-Domâs, Jorge de Léon und María Luisa Corbacho.

Komponist

Manuel de Falla

Libretto

Carlos Fernández Shaw

Regie

Giancarlo del Monaco

Dirigent

Lorin Maazel

Mitwirkende:

Cristina Gallardo-Domâs (Salud), Jorge de Léon (Paco), María Luisa Corbacho (La abuela), Felipe Bou (El tío Sarvaor), Sandra Ferrández (Carmela, 1a & 3a vendedora), Natalia Lunar (2a vendedora), Isaac Galán (Manuel), Esperanza Fernández (flamenco singer), Juan Carlos Gómez Pastor (flamenco guitarist)

Ensembles:

Cor de la Generalitat Valenciana, Orquestra de la Comunitat Valenciana

Team:

Giancarlo del Monaco (Bühnenbild), Jesús Ruiz (Kostüme), Francesc Perales (Chorleitung), Goyo Montero (Choreographie), Wolfgang von Zoubeck (Lichtgestaltung)

Details

Gesamtwerk:

De Falla - La Vida Breve

Komponist:

Manuel de Falla

Aufnahme:

Palau de les Arts Reina Sofia, Valencia 2010

Originalsprache:

Spanish (Stereo)