Kuda, kuda, kuda vi udalilis

aus Eugen Onegin - Wiener Staatsoper von Pjotr Tschaikowski

Tschaikowski ist besonders bekannt für seine symphonischen Werke und Ballette wie "Der Nussknacker" oder "Dornröschen", doch einigen seiner Opern steht ebenso ein Ehrenplatz in seinem Oeuvre zu. Dazu gehören "Pique Dame" und "Eugen Onegin", beide basierend auf Erzählungen von Alexander Puschkin. Die Struktur der Opern erinnert dabei an narrative Techniken, wie sie später typischerweise im Kino Anwendung finden sollten: abrupte Schnitte, chronologische Sprünge etc. Die Titelrolle ist für einen Bariton ein Glanzstück, die von Peter Mattei beeindruckend gemeistert wird. An seiner Seite steht die russische Sopranistin Anna Samuil in der Rolle der Tatyana. Seit ihrer Musetta (La Bohème) an der Seite von Anna Netrebko in der Metropolitan Opera in New York gilt sie als eine lebhafte neue Stimme auf der Opernbühne. Daniel Barenboim leitet die Wiener Philharmoniker.

Komponist

Pjotr Tschaikowski

Libretto

Alexander Puschkin

Regie

Andrea Breth

Dirigent

Daniel Barenboim

Mitwirkende:

Peter Mattei (Eugen Onegin), Anna Samuil (Tatjana), Ekaterina Gubanova (Olga), Joseph Kaiser (Lenski), Ferruccio Furlanetto (Fürst Gremin), Renée Morloc (Larina)

Ensembles:

Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor, Wiener Philharmoniker

Team:

Brian Large (Fernsehregie), Martin Zehetgruber (Bühnenbild), Silke Willrett (Kostüme), Thomas Lang (Chorleitung), Friedrich Rom (Lichtgestaltung)

Details

Gesamtwerk:

Eugen Onegin - Wiener Staatsoper

Komponist:

Pjotr Tschaikowski

Aufnahme:

Großes Festspielhaus Salzburg 2007

Originalsprache:

Russian (Stereo)