Bocca baciata non perde ventura

aus Falstaff - Glyndebourne 2009 von Giuseppe Verdi

Der überaus renommierte Vladimir Jurowski dirigiert hier Verdis letzte Oper, die zulgeich seine einizige komische Oper ist. Ein internationales Ensemble wird dabei von Christopher Purves in der Rolle des korpulenten Falstaff angeführt, dessen Lasterhaftigkeit die Bürger von Windsor teils empört teils inspiriert. Richard Jones Inszenierung bringt dabei den Humor als auch die Verbitterung und die Wut, die das shakespeare'sche Original - was dem Librettisten Arrigo Boito als Vorlage diente - so gekonnt verkörpert, zum Vorschein.

Komponist

Giuseppe Verdi

Libretto

William Shakespeare

Regie

Richard Jones

Dirigent

Vladimir Jurowski

Mitwirkende:

Christopher Purves (Falstaff), Tassis Christoyannis (Ford), Dina Kuznetsova (Alice Ford), Marie-Nicole Lemieux (Mistress Quickly), Adriana Kucerova (Nannetta), Bülent Bezdüz (Fenton), Jennifer Holloway (Meg Page), Peter Hoare (Dr Caius), Paolo Battaglia (Pistol), Alasdair Elliott (Bardolph)

Ensembles:

The Glyndebourne Chorus, London Philharmonic Orchestra

Team:

Ultz (Bühnenbild), Ultz (Kostüme), Thomas Blunt (Chorleitung), Mimi Jordan Sherin (Lichtgestaltung)

Details

Gesamtwerk:

Falstaff - Glyndebourne 2009

Komponist:

Giuseppe Verdi

Aufnahme:

Glyndebourne Opera House 2009

Originalsprache:

Italian (Stereo)