Solenne in quest`ora

aus Die Macht des Schicksals - Wien von Giuseppe Verdi

Ohne Fage handelt es sich bei La Forza del Destino um eines der ambitioniertesten Experimente Verdis Schaffen. Diese Oper erinnert an die großen, epischen Romane des 19. Jahrhunderts, in denen Historie, Tragödie und Komödie mit entwaffnender Selbstverständlichkeit nebeneinander stehen. In seiner vorliegenden Inszenierung für die Wiener Staatsoper ging David Poutney ganz offensiv mit diesem Hybridcharakter um und präsentierte nach Ansicht der Salzburger Nachrichten "eine Art Shakespeare'sche Mischform".

Komponist

Giuseppe Verdi

Libretto

Francesco Maria Piave

Einzelwerke

La Forza del Destino

Regie

David Poutney

Dirigent

Zubin Mehta

Mitwirkende:

Alastair Miles (Il Marchese di Calatrava), Nina Stemme (Donna Leonora), Carlos Alvarez (Don Carlo di Vargas), Salvatore Licitra (Don Alvaro), Alastair Miles (Padre Guardiano), Nadia Krasteva (Preziosilla), Tiziano Bracci (Fra Melitone), Elisabeta Marin (Curra), Dan Paul Dumitrescu (Un alcalde), Michael Roider (Mastro Trabuco), Clemens Unterreiner (Un chirurgo)

Ensembles:

Wiener Staatsballet, Chor der Wiener Staatsoper, Orchester der Wiener Staatsoper

Team:

Karina Fibich (Fernsehregie), Richard Hudson (Bühnenbild), Richard Hudson (Kostüme), Beate Vollack (Choreographie), Fabrice Kebour (Lichtgestaltung)

Details

Gesamtwerk:

Die Macht des Schicksals - Wien

Komponist:

Giuseppe Verdi

Aufnahme:

Wiener Staatsoper 2008

Originalsprache:

Italian (Stereo)