I. Allegro affettuoso

aus Klavierkonzert A-Moll, op.54 von Robert Schumann

Robert Schumann widmete sein Klavierkonzert dem Pianisten Ferdinand Hiller, jedoch war es seine Frau Clara Schumann, die das Werk am 1. Januar 1846 in Leipzig zur Uraufführung brachte und den überwältigenden Erfolg einleitete. Den bereits erfolgreichen Zyklen orchestraler Werke von Mahler, Beethoven und Brahms ließ Unitel in den Jahren 1984/85 einen Schumann-Zyklus zu Ehren des Komponisten mit den Wiener Philharmonikern unter der Leitung von Leonard Bernstein folgen. Die Orchester-Werke Schumanns sind dabei ein fester Bestandteil im Repertoire der Philharmoniker. Der begeisternde romantische Klang des Orchesters und Bernsteins ausdrucksstarke Interpretation ergänzen sich dabei in idealer Weise und schaffen eine perfekte Wiedergabe des schubertschen Oeuvres. Die Aufnahme des Concertos erfolgte im Großen Musikvereinssaal in Wien, ein Aufführungsort mit einer der wohl besten Akustiken weltweit.

Komponist

Robert Schumann

Dirigent

Leonard Bernstein

Mitwirkende:

Justus Frantz (piano)

Ensembles:

Wiener Philharmoniker

Team:

Humphrey Burton (Fernsehregie)

Details

Gesamtwerk:

Klavierkonzert A-Moll, op.54

Komponist:

Robert Schumann

Aufnahme:

Großer Musikvereinssaal, Wien 1985