I. Allegro non troppo e molto maestoso - Allegro con spirito

aus Klavierkonzert Nr. 1 in B-Moll, Op. 23 von Pyotr Ilyich Tchaikovsky

Tschaikowsky komponierte sein erstes Klavierkonzert zwischen November 1874 und Februar 1875. Das Konzert war ursprünglich Nikolai Rubinstein, dem großen Pianisten und Direktor des Moskauer Konservatoriums gewidmet, der aber die Komposition ablehnte, da er sie für "tivial, grob und schlecht geschrieben" sowie "unaufführbar" hielt. Seit seiner Premiere in Boston im Jahre 1875 ist es ein der meist gespielten Klavierkonzerte auf der ganzen Welt, besonders beliebt wegen seiner monumentalen Größe. Bis heute ist es das berühmteste der drei Klavierkonzerte von Tschaikowsky. Alexis Weissenberg wurde 1929 in Sofia, Bulgarien, geboren. 1947 gab er sein erstes, triumphales Klavierrecital in der New Yorker Carnegie Hall. Seinen internationalen Ruf verdankt er vor allem seinen Interpretationen der Werke von Chopin, Tschaikowsky und Rachmaninow.

Komponist

Pyotr Ilyich Tchaikovsky

Dirigent

Herbert von Karajan

Mitwirkende:

Alexis Weissenberg (Piano)

Ensembles:

Berliner Philharmoniker

Team:

Ake Falck (Fernsehregie)

Details

Gesamtwerk:

Klavierkonzert Nr. 1 in B-Moll, Op. 23

Komponist:

Pyotr Ilyich Tchaikovsky

Aufnahme:

Philharmonie Berlin 1967